HOME      AUSSTELLUNGEN       INFORMATION      SAMMLUNG      SHOP
                aktuell I vorschau I rückblick
     

2006  2007  2008  2009  2010
2005  2004  2003  2002  2001  2000  1999  1998  1997  1996  1995  1994  1993  1992  1991  1990  1989  1988  1987  
1986  1985  1984  1983  1982  1981  1980  1979  1978  1977  1976  1975  1974  1973  1972  1971  1970  1969  1968

 
1968


Eröffnungsausstellung mit Objekten aus der Sammlung

November 1968 bis November 1969


Die erste Ausstellung im Museum Bellerive mit dem Titel «Gewebte Formen» macht mit modernen Wandteppichen bekannt. Schon aus dem Titel lässt sich ersehen, dass Textilien von unkonventioneller Art vorgestellt werden. Die meisten verstehen unter dem Wandteppich eine durch Gobelintechnik gewebte Tapisserie, d. h., technisch gesprochen, ein Gewebe aus Ripsbindung mit unsichtbarer Kette. Die Webkunst, die diese Ausstellung zeigt, stellt keine anekdotischen Inhalte dar. Das entscheidend Neue zeigt sich bei Sheila Hicks darin, dass ihre Wandteppiche nicht nach festgelegten Entwürfen entstehen, sondern sich frei aus dem Webvorgang selbst entwickeln. Sie bringt ihre Formen in unmittelbaren Dialog mit dem Material und dem Webvorgang hervor. Mit dieser Auffassung steht sie keineswegs alleine. Der Verzicht auf den Vorentwurf versetzt den Textilkünstler in eine ähnliche Bewusstseinslage, wie wir sie beim Actionpainter annehmen dürfen. Strukturen und Figurationen entstehen aus dem Webvorgang selbst.

 
All rights reserved Museum Bellerive. Kunstgewerbesammlung des Museum für Gestaltung Zürich.